Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Me too - Wer will schon normal sein

in Ihren Kalender importieren (ICS,1KB)

Spielfilm/ Spanien 2009 / in deutscher Sprache
19.04.2012, 19:00 Uhr - , Berlin

Daniel ist 34 Jahre alt. Er hat sein Studium abgeschlossen und nun beginnt für ihn das Berufsleben. Das alles klingt relativ normal - wenn da nicht ein kleines Chromosom wäre, das Daniel von seiner Umwelt zu unterscheiden scheint: Er ist mit dem Down-Syndrom geboren. Bei seiner neuen Arbeit beim Amt für Gleichstellung trifft er auf Laura. Getrieben von privaten Sorgen betrinkt sie sich nach Dienstschluss und schläft wahllos mit fremden Männern. Zwischen Laura und Daniel entwickelt sich eine innige Beziehung, in er die Grenzen zwischen Liebe und Freundschaft oftmals verwischen. Je tiefer sie sich auf einander einlassen, desto bewusster werden ihnen die Barrieren jener sozialen Normen, welche die (körperliche) Liebe aus dem Leben von Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung heraustabuisieren. Sich diesen Grenzen zu stellen bedeutet für beide auch eine Konfrontation mit sich selbst.

In bewegenden und durchaus humorvollen Bildern erzählen die Regiesseure Álvaro Pastor Gaspar und Antonio Naharro eine Geschichte über das Überwinden von Grenzen. Die Handlung ist frei an das Leben des Hauptdarstellers Pablo Pineda angelehnt, der weltweit als erster Mensch mit Down-Syndrom die Universität absolvierte. Synchronisiert wurde Pineda in der deutschen Fassung vom Schauspieler Sebastian Urbanski, der ebenfalls mit dem Down-Syndrom geboren wurde.

Der Eintritt ist frei.

ACHTUNG: KEINE HÖRFILMVORFÜHRUNG!

Wann?19.04.2012, 19:00 Uhr - 19.04.2012
Wo?Kleisthaus
Mauerstraße 53
10117 Berlin
Wer?Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen

Lage und Routenplan:

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2016