Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Gutes Wohnen

in Ihren Kalender importieren (ICS,1KB)


19.04.2012 - 20.04.2012, Marburg

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hatte im Jahr 2005 in Magdeburg eine sehr gute Fachtagung veranstaltet zum Thema: „Schwere Behinderung – eine Aufgabe für die Gesellschaft! Teilhabe von Menschen mit schweren Behinderungen als Herausforderung für Praxis, Wissenschaft und Politik“. Wie haben sich die Lebensmöglichkeiten von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf seit 2005 verändert? Sind die Forderungen des „Magdeburger Appells“ als Ergebnis der Tagung erfüllt? Hier hieß es: „Menschen mit hohem Hilfebedarf müssen inmitten der Gesellschaft leben können“.

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen ist seit 2009 in Deutschland rechtsverbindlich. Demnach haben heute alle Menschen mit Behinderung das Recht auf ein Leben inmitten der Gesellschaft! Die Realität aber sieht anders aus: Je höher der Hilfebedarf von Menschen mit Beeinträchtigungen ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit auf ein „besondertes“ Leben. Auf ein Leben in Einrichtungen, die speziell für Menschen mit Behinderung geschaffen wurden.

Die Fachtagung will Mut für Veränderungen machen. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme soll gemeinsam erarbeitet werden, wie sich „ein gutes Leben mitten in der Gesellschaft für Alle“ darstellt. Wissenschaftler berichten dabei aus ihren neuesten Forschungen zum Wohnen. Praxisbeispiele zeigen auf, wie man heute erfolgreich ist. Welche Wege müssen beschritten werden, damit die Teilhabe weiter vorankommt? Wer kann was genau tun?

Wann?19.04.2012 - 20.04.2012
Wo?Bundesgeschäftsstelle der Lebenshilfe
Raiffeisenstr. 18
35043 Marburg-Cappel
Wer?Lebenshilfe

Lage und Routenplan:

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales