Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Förderprogramm

Das Förderprogramm zur Strukturverstärkung und Verbreitung von Persönlichen Budgets sollte bei der Inanspruchnahme von Persönlichen Budgets Ideen wecken, wie und wo das neue Instrument zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen eingesetzt und wie sein Bekanntheitsgrad gesteigert werden kann. In den Jahren 2008 bis 2010 wurden das Persönliche Budget bundesweit in 30 Projekten erprobt. Hierfür stellte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ein Fördervolumen von 3,5 Mio. Euro zur Verfügung. Der nunmehr nach Vorlage aller Abschluss-Sachberichte der Einzelprojekte gefertigte "Bericht über Entstehung, Ablauf und Ergebnisse" gibt einen Überblick über die durchgeführten Projekte, die Entstehung des Programms und organisatorische sowie haushalterische Rahmenbedingungen.

Eine Kurzfassung der Ergebnisse jedes einzelnen Projektes und Kurzstellungnahmen sind, ebenso wie eine Gesamtbewertung des Programms mit entsprechenden Hinweisen, Inhalte des Berichts.

Das Förderprogramm hat maßgeblich zur erheblichen Steigerung der Inanspruchnahme von Persönlichen Budgets in der gesamten Bundesrepublik Deutschland beigetragen. Nach stagnierenden Zahlen Ende 2007 von rund 4.500 laufenden Budgets wurden mit Ende der Programmlaufzeit Ende 2010 bereits 14.200 Budgets mit stark steigender Tendenz gemeldet, so dass mit den bis Mitte dieses Jahres hochgerechneten mehr als 20.000 bewilligten Persönlichen Budgets die politische Vorgabe von 20.000 Budgets bis Ende 2012 (zuletzt gefordert vom damaligen Staatssekretär im BMAS, Herrn Andreas Storm, auf der Messe REHACARE im Oktober 2010) bereits Mitte 2012 erfüllt wird.

Im Folgenden finden Sie den Gesamt-Programmbericht sowie die Berichte der Einzelprojekte mit Handlungsempfehlungen, Seminarunterlagen, Videoclips etc.:

Förderprogramm zur Strukturverstärkung und Verbreitung von Persönlichen Budgets - Bericht über Entstehung, Ablauf und Ergebnisse

"Berufsstart fo(e)rdern", "Wegweiser" e.V.

"An die Arbeit - mit Persönlichem Budget!", Technische Universität Dortmund und Josefsheim gGmbH

"Einsatz von MentorInnen als BudgetassistentInnen von Menschen mit Behinderungen - Nutzung des Persönlichen Budgets für die Eingliederungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt", VSBI e.V.

"WerkstattBudget", BAG WfbM

"Seminar für Budget-Beraterinnen und Berater", ForseA

"Fortbildung zum Budgetassistenten bzw. zur Budgetassistentin", Arbeitsgemeinschaft für ein selbstbestimmtes Leben schwerstbehinderter Menschen

"KoBaB - Koordinierungsstelle Budgetassistenz und Beratung", Intra gGmbH

"Kontaktpartys für Menschen mit Psychiatrieerfahrung, sowie Einführung in das Persönliche Budget", Arbeitsgemeinschaft Rein-ins-Leben e.V. und Filusch Soziotherapie

"BudgetMitArbeit", ARINET GmbH

"Unsere Chance - Das Persönliche Budget", Landesverband der Lebenshilfe mit geistiger Behinderung e.V.

"Trägerübergreifendes Persönliches Budget Frühe Hilfen", Lebenshilfe Einrichtungen gGmbH Worms

"Entwicklung und Erprobung von Systematiken, die Hörbehinderten und Mehrfachbehinderten mit Hörschädigung Zugänge zum Persönlichen Budget ermöglichen", DEAFCOM gGmbH

"Info-Mobil Trägerübergreifendes Persönliches Budget", Transfer GmbH & Co. KG

"Projekt zum Aufbau funktionsfähiger Selbsthilfestrukturen zur Verstärkung des Persönlichen Budgets mit Hilfe von Budget-Genossenschaften", BAG Gemeinsam leben - gemeinsam lernen e.V.

"Individuelle Wege in den Arbeitsmarkt", "Ohne Barrieren" e. V.

"Entwicklung alternativer selbstbestimmter Wohnformen für Menschen mit Behinderungen mit Hilfe des Trägerübergreifenden Persönlichen Budgets", In der Gemeinde Leben

"Förderung von Beratungskompetenzen zum Persönlichen Budget für berufliche Teilhabe", Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V.

"Stadtnetzwerk Persönliches Budget Dresden", Stadt AG Hilfe für Behinderte e.V.

"EIGEN!Häuser", Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen- Anhalt e. V.

"Einsatzmöglichkeiten des Persönlichen Budgets bei der sozialen und beruflichen Inklusion von Menschen mit autistischen Syndromen anhand konkreter Beispiele aus der beruflichen Rehabilitation", Berufsbildungswerk St. Franziskus Abensberg (BBW Abensberg)

"Beratungstelefon zum Persönlichen Budget", Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.

"Kompetenzzentrum Persönliches Budget", der Paritätische Gesamtverband

InDiPro im "Programm zur Strukturverstärkung und Verbreitung von Persönlichen Budgets"

"Komplexe Persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen", Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

"Assistenz zum Einstieg in das Arbeitsleben", Verein zur Förderung der Kooperation von Wissenschaft und Arbeitswelt - KOWA

"Aufklärungskampagne zum Persönlichen Budget", Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte Schleswig-Holstein e. V.

"Persönliches Budget-Fortbildung für Betreuer", Bundesverband der Berufsbetreuer/innen (BdB e.V.)

"PerLe3 - Persönliches Budget im Leistungsmix", Technischen Universität Dortmund

"Informationsstelle Persönliches Budget", Landkreises Neumarkt/ Oberpfalz

"Budgetkultour", Theater Sycorax e.V. Verein zur Förderung der Kulturarbeit für Menschen mit Grenzerfahrungen

Zusatzinformationen

Zum Hauptportal

Einfach teilhaben

Das Webportal für Menschen mit Behinderungen, ihre Angehörigen, Verwaltungen und Unternehmen

Zum Hauptportal

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Information

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales