Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Stadien und Sportstätten

Stadien und Sportstätten sollen so gebaut und gestaltet sein, dass sie von Menschen mit Behinderungen genutzt werden können.

Barrierefreiheit in Stadien und Sportstätten

Der Besuch von Sportveranstaltungen und Wettkämpfen zählt für viele Menschen zu den wichtigsten Freizeitaktivitäten. Wir fiebern mit der Fußball Nationalmannschaft bei Welt- und Europameisterschaften mit und die Spiele der Fußball-Bundesliga verfolgen jedes Wochenende zig-tausende Fans in die Stadien. Ebenso begeistern viele andere Sportarten die Menschen. In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Sportstätten die weitestgehend barrierefrei zugänglich sind und Menschen mit Handicap die Möglichkeiten bieten, als Zusschauer oder Aktive an großen oder kleinen Sportevents teilzunehmen. Die großen Stadien und Hallen sind heutzutage moderne Multimedia-Arenen, in denen neben Sport, auch Musikkonzerte und weitere kulturelle Aufführungen stattfinden. Der Barrierefreiheit dieser Arenen kommt somit eine große Bedeutung zu.

Die Gestaltung von Stadien und Sportstätten folgt den allgemeinen Planungsprinzipien. Hierbei sind die Belange von Menschen mit Behinderungen, wie Bewegungseinschränkungen, Sinnesbehinderungen und andere Handicaps zu berücksichtigen. Das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen fordert in vielen wichtigen Bereichen des Alltags eine barriere- Gestaltung baulicher Anlagen. Darüber hinaus gelten die Anforderungen aus den Bauordnungen der Länder, Baurichtlinien und Normen, die Menschen mit Behinderungen den Zugang und die Nutzung ermöglichen und erleichtern.

Barrierefreier Fußball

Die Vereine der Fußball-Bundesligen haben sich auf die wachsende Zahl von Fußballfans mit Behinderung eingestellt und bieten ausgewiesene Plätze für z. B. Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer und ihre Begleitpersonen an. Auch gibt es vielfach schon Angebote für sehbehinderte und blinde Fans in den Stadien. Um den Stadionbesuch von Menschen mit Behinderungen zu erleichtern, hat die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH gemeinsam mit der Bundesbehindertenfanarbeitsgemeinschaft e.V. (BBAG) im Jahr 2006 den Bundesliga-Reiseführer für Menschen mit Behinderung veröffentlicht. Aufgrund der großen Resonanz wurde dieser Reisführer zwischenzeitlich bereits zweimal überarbeitet. Die Herausgabe des Reise-und Stadionführers liegt nun in der Federführung der 2009 gegründeten Bundesliga Stiftung. Die Stiftung des Profifußballs sieht sich in der Verantwortung, die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu fördern. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner, der Deutschen Bahn AG hat die Bundesliga-Stiftung am 9. November 2010 in Frankfurt/Main die aktuelle Version des Reiseführers "Barrierefrei ins Stadion" der Saison 2010/2011 vorgestellt. Das 234 Seiten starke Werk bietet für Fußballfans mit Handicap alle Informationen für eine barrierefreie Anreise ins Stadion. Zusätzlich gibt es viele nützliche Informationen rund um den Stadionbesuch: Vom Ticketerwerb bis hin zur Orientierung im Stadion, von der Ausstattung der Plätze bis zur Platzierung der Begleitperson lassen sich alle Informationen nachlesen.

Der Bundesliga-Reiseführer 2011 steht Ihnen hier zum Herunterladen zur Verfügung (Bundesliga-Reiseführer für Menschen mit Handicap - barrierefreie PDF-Version).

Einige Stadien und Arenen informieren auf ihren Internetseiten über die Zugänglichkeit und die Angebote für Gäste mit Behinderungen, beispielsweise die Internetseite der Arena "auf Schalke". Einen aktuellen Stand zu den Internetseiten der Stadien können sie auch der aktiven Länderkarte auf dieser Webseite entnehmen.

Zusatzinformationen

Deutschlandkarte Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Saarland Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Bayern Hessen Sachsen Thüringen Sachsen-Anhalt Berlin Brandenburg Nordrhein-Westfalen

zur Gesamtliste

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales