Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Reisen mit der Bahn

Das Reisen mit der Bahn sollte für Menschen mit Behinderung, ohne besondere Erschwernisse, möglich sein. Die Eisenbahnen sind verpflichtet, zu diesem Zweck Programme zur Gestaltung von Bahnanlagen und Fahrzeugen zu erstellen. Die unentgeltliche Beförderung schwerbehinderter Menschen im öffentlichen Personennahverkehr gilt auch bei Reisen mit der Deutschen Bahn. Ein neu verabschiedetes Gesetz soll zusätzlich die Rechte von Personen mit eingeschränkter Mobilität und Menschen mit Behinderung stärken.

Nah- und Fernverkehr

Nahverkehr

Die barrierefreie Ausstattung der Züge im Regional- und Nahverkehr, z. B. mit einer fahrzeuggebundenen Einstiegshilfe, konnte bereits weitestgehend realisiert werden. Allerdings gibt es noch viele ältere Fahrzeuge, die nach und nach durch neue Fahrzeuge mit Mehrzweckräumen und für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer nutzbaren und insgesamt barrierefreien Toiletten ersetzt werden. Im Personennahverkehr sind derzeit mehr als 90 % der Fahrzeuge so gestaltet, dass sie von Reisenden mit Mobilitätseinschränkungen genutzt werden können.

Fernverkehr

Im Personenfernverkehr hat die DB bereits eine große Anzahl von ICE- sowie die meisten IC-/EC-Züge mit ein bis zwei Rollstuhlstellplätzen sowie einer behindertengerechten Toilettenanlage ausgestattet. Für alle neu zu entwickelnden Zugsysteme werden die Anforderung einer fahrzeuggebundenen Einstiegshilfe sowie weitere Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit für alle Behindertengruppen vorgesehen. Eine Begleitperson fährt auch in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn AG kostenlos, wenn die Berechtigung zur Mitnahme im Ausweis des Behinderten (Ausweismerkmal „B“) bescheinigt ist.

Freifahrtregelung der Deutschen Bahn

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2016