Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) stellt sich vor

ZWST-Logo

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) ist der Dachverband der jüdischen Gemeinden und Landesverbände auf dem Gebiet der sozialen Arbeit und bildet den Zusammenschluss der jüdischen Wohlfahrtspflege in Deutschland.

Die Förderung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen ist ein wesentlicher Aufgabenbereich der ZWST.

Die absolute Mehrheit der Gemeindemitglieder sind Zuwanderer aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Diese Familien stehen auch in Deutschland vor schwierigen Herausforderungen.

In der deutschen Gesellschaft sind sie oft von einer mehrfachen, sich gegenseitig bedingenden Isolation betroffen: Mangelnde Sprachkenntnisse bilden das erste Hindernis, sich über ihre Rechte, bestehende Angebote und das Versorgungsnetz in Deutschland zu informieren.

Die Angehörigen gehören meistens der älteren Generationen an, sind selber eingeschränkt und wenden viel Zeit und Kraft für die Betreuung auf. Daher hat die Behindertenarbeit des ZWST-Sozialreferates einen integrativen und interkulturellen Schwerpunkt und richtet sich vor allem an Menschen mit Migrationshintergrund.

Das Angebot:

  • Schaffung von Möglichkeiten der Teilhabe für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen
  • Individuelle Beratung des ZWST-Servicezentrums (telefonisch, per mail, bei Bedarf vor Ort)
  • Förderung der Selbstorganisation und Selbsthilfe in den Gemeinden
  • Förderung des Betreuten Wohnens (in Kooperation mit dem Internationalen Bund, IB
  • Bildungs- und Erholungsfreizeiten
  • Fachtagungen für Angehörige
  • Kunstwerkstätten in Berlin („Omanut“) und Frankfurt („Eastend“)

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales