Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


IBB organisiert Sozialforum zum Thema ADHS in der Türkei

Pressemitteilung des IBB vom 26.07.2013

„Inklusion international“ heißt das Thema der diesjährigen Fachkräfteexkursion in die Türkei, die das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk e. V. in Dortmund in der Woche vom 10. bis 17. November 2013 organisiert. Diesmal geht es um deutsche und türkische Wege und Modelle zur Integration von Menschen mit geistigen Behinderungen, psychischen Erkrankungen sowie psychosozialen Störungen.

Ein Ziel ist die „Engeliler Akademisi“, eine neu gegründete Akademie zur Aus- und Fortbildung im Behindertenbereich im größten Istanbuler Stadtteil Bagcilar. Mitarbeitende aus Beratungsstellen, Fachkliniken, Werkstätten und anderen Fördereinrichtungen der Behindertenarbeit werden unterschiedliche Einrichtungen in Istanbul besichtigen und im Gespräch mit Praktikern Erfahrungen austauschen können. Zum Abschluss organisiert das IBB Dortmund eine Fachkonferenz als deutsch-türkisches Sozialforum zum Thema ADHS mit Experten aus beiden Ländern.

„Wir wollen die unterschiedlichen Ansätze zur medizinischen und sozialtherapeutischen Behandlung im internationalen Vergleich betrachten und mit Experten aus beiden Ländern der Frage auf den Grund gehen, ob ADHS auch eine kulturanthropologische Dimension hat“, sagt Hildegard Azimi-Boedecker, Leiterin des Fachbereichs Beruf international und Migration: „Tritt das sogenannte ‚Zappelphilipp-Syndrom‘ in beiden Ländern gleichermaßen auf oder wird z.B. durch unterschiedliche Bewertung und Toleranz in der türkischen Bevölkerung anders damit umgegangen?“ Die Fortbildung ist insbesondere aufschlussreich für Fachkräfte in der Arbeit mit türkischen Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Die Fachkräfteexkursion wird etwa 750 Euro kosten inklusive Flug, Unterkunft und Programm. Voranmeldungen sind ab sofort möglich unter der Rufnummer 0231-952096-0 oder online.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales