Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Deutscher Hörfilmpreis 2014 geht an „Blutgeld“ und „3096 Tage“

Publikumspreis für „Dahoam is Dahoam“

Pressemitteilung vom 19. März 2014

Der Deutsche Hörfilmpreis 2014 wurde am Dienstagabend in Berlin vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) vergeben. In der TV-Kategorie konnte sich die ZDF-Produktion „Blutgeld“ durchsetzen. Das Filmbeschreiber-Team wurde von Petra Kirchmann, Jockl Schulze und Alexander Fichert vertreten. Sie nahmen den Preis gemeinsam mit Schauspieler Heikko Deutschmann und Petra Tilger (ZDF - HR Fernsehfilm) aus den Händen von Schirmherrin Christine Neubauer entgegen.


Das Drama „3096 Tage“, eingereicht von Highlight Communications / Constantin Film, erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Kino. Schauspielerin Karoline Herfurth hielt die Laudatio und überreichte den Preis der Regisseurin Sherry Hormann und Burt Neuber von Highlight Communications/Constantin Film.

An ihrer Seite stand das Audiodeskriptions-Team mit Andrea Eberl, Verena Kiefer und Michael Ogrizek.


Nach der Verkündung der beiden Jury-Entscheidungen wurde der Publikumspreis an die TV-Serie „Dahoam is Dahoam“ vergeben. Bernd Benecke vom Bayerischen Rundfunk bedankte sich zusammen mit Daniela Böhm, Florian Meyhöfer und Tommy Schwimmer aus dem Team der Serie sowie dem Filmbeschreiber-Team um Sascha Schulze für die Auszeichnung, die von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth überreicht wurde. Claudia Roth gehörte zur Jury unter dem Vorsitz des blinden Musik-Kabarettisten Dr. Dietrich Plückhahn, ebenso die Schauspielerinnen Brigitte Grothum und Eva Habermann, Schauspieler Roman Knižka, Moderatorin Nina Eichinger sowie Filmredakteur Lars-Olav Beier (Der Spiegel), Reinhard Glawe (Bert Mettmann Stiftung), Hans-Joachim Krahl (Präsidium des DBSV) und Filmproduzent und Regisseur Nico Hofmann.


Durch den Abend führte der Moderator Michael Steinbrecher. Unter den Gästen war neben den oben Genannten zahlreiche weitere Prominenz aus Film und Fernsehen, Wirtschaft und Politik vertreten, darunter auch die Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller (BMAS), Roland Kaiser sowie Josephin Busch, Alice Dwyer, Catherine Flemming, Maren Gilzer, Judith Hoersch, Anne Kanis, Anita Olatunji, Tommy Schwimmer, Bärbel Stolz, Stephanie Stremler, Sarah Tkotsch, Mark Waschke und Joana Zimmer. Die Preisträgerin des Echo JAZZ 2013 Caro Josée mit Band sorgte für die musikalischen Highlights der Gala, die erneut im historischen Atrium der Deutschen Bank Unter den Linden stattfand.

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (ADn) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekors schildert. Die Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.


Die Aktion Mensch fördert den Deutschen Hörfilmpreis, der seit 2002 vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) verliehen wird. Hauptsponsoren sind die forschenden Arzneimittelhersteller Pfizer Deutschland und Bayer HealthCare Deutschland. Weitere Sponsoren und Partner sind die Deutsche Bank AG, die Herbert-Funke-Stiftung, das Blindenhilfswerk Berlin, die Blindenstiftung Deutschland, Panasonic, ŠkodaAuto Deutschland, Byonik, Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Optimahl, Brähler Konferenztechnik, Lillet und Veltins.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales