Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Besteuerung

Zu beachten ist auch, dass sowohl Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung als auch Pensionen nicht steuerfrei sind. Nur die Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung stellt eine Ausnahme dar. Mit Fragen zur Steuerpflicht wenden Sie sich bitte an Ihr Finanzamt.

Renten der gesetzlichen Rentenversicherung

Ab 2005 unterliegen Renten zu 50 Prozent der Besteuerung. Dieser Prozentsatz gilt sowohl für diejenigen, deren Rente schon vor 2005 gezahlt wurde, als auch für Rentner, die 2005 zum ersten Mal eine Rente bekommen haben. Der steuerbare Anteil der Rente wird für jeden neu hinzukommenden Rentnerjahrgang angehoben. Der Prozentsatz steigt in 2 Prozent-Schritten von 52 Prozent im Jahre 2006 auf 80 Prozent im Jahre 2020. Ab dem Jahr 2021 erfolgt die Anhebung nur noch in 1 Prozent-Schritten, bis im Jahr 2040 die volle Besteuerung von 100 Prozent erreicht ist. Der sich nach Maßgabe der Prozentsätze ergebende steuerfrei bleibende Teil der Rente wird auf Dauer festgeschrieben. Die Festschreibung erfolgt erst ab dem Jahr, das auf das Jahr des ersten Rentenbezuges folgt.

Renten der gesetzlichen Unfallversicherung

Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind steuerfrei.

Beamtenversorgung

Versorgungsbezüge unterliegen der Lohnsteuerpflicht. Abgezogen wird ein Versorgungsfreibetrag, der ab 2005 für jeden neu hinzukommenden Jahrgang bis zum Jahr 2040 abgeschmolzen wird. Der bei Eintritt geltende Versorgungsfreibetrag bleibt für die gesamte Dauer des Versorgungsbezuges gleich. Der Abzug des Arbeitnehmer-Pauschbetrages entfällt ab 2005. Stattdessen wird - wie auch bei den Renten - ein Werbungskosten-Pauschbetrag von 102 Euro berücksichtigt. Als Ausgleich für den Wegfall des Arbeitnehmer-Pauschbetrages wird dem Versorgungsfreibetrag in der Übergangsphase zunächst ein entsprechender Zuschlag hinzugerechnet, der dann ebenfalls gleichmäßig abgeschmolzen wird.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2016