Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Mitwirkungsmöglichkeiten

Werkstätten für behinderte Menschen haben eine mit dem Betriebsrat vergleichbare Einrichtung: den Werkstattrat. Der Werkstattrat überwacht allgemeine Regelungen und Gebote und hat ein Mitspracherecht bei arbeitsorganisatorischen und personellen Fragen.

Die Werkstattbeschäftigten haben gesetzlich vorgeschriebene Mitwirkungsrechte. In allen Werkstätten werden von den Beschäftigten im Arbeitsbereich Werkstatträte gewählt. Sie vertreten die Interessen der Beschäftigten im Arbeitsbereich und diskutieren mit der Werkstattleitung.

Der Werkstattrat hat allgemeine Aufgaben wie etwa die Überwachung der Einhaltung des Gleichberechtigungsgebotes von Männern und Frauen oder die Berücksichtigung der Interessen der im Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich tätigen behinderten Menschen. Außerdem hat der Werkstattrat Mitwirkungsrechte:

  • bei Fragen der Ordnung im Arbeitsbereich,
  • der Beschäftigungszeit und der Gestaltung der Arbeitsplätze,
  • der Darstellung und Verwendung der Arbeitsergebnisse
  • bei der Fort- und Weiterbildung und
  • bei Fragen der Verpflegung.

Der Werkstattrat hat außerdem Anspruch auf Unterrichtung über Versetzungen und Umsetzungen im Allgemeinen sowie über Einstellung, Versetzung und Umsetzung des Fachpersonals. Der Werkstattrat besteht aus mindestens drei Mitgliedern. In Werkstätten mit 200-400 Wahlberechtigten aus dem Arbeitsbereich besteht er aus fünf Mitgliedern, in Werkstätten mit mehr als 400 Wahlberechtigten aus sieben Mitgliedern. Der Vorsitzende des Rates wird ab 200 Beschäftigten auf Verlangen freigestellt. Mitglieder des Werkstattrates haben das Recht auf 10 Tage Schulung während der vierjährigen Amtsperiode, bei erstmaliger Wahl auf 20 Tage. Die Wahlen finden alle vier Jahre in der Zeit vom 1.10 bis 30.11. statt.

Im Einvernehmen mit dem Träger der Werkstatt kann ein Eltern- und Betreuerbeirat errichtet werden, der die Werkstatt und den Werkstattrat bei ihrer Arbeit berät und durch Vorschläge und Stellungnahmen unterstützt.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales