Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Grundsicherung für Arbeitsuchende

Ist ein Unterhaltsrückgriff gegenüber den Verwandten möglich?

Einen Unterhaltsrückgriff gegenüber Eltern und Kindern gibt es in der Grundsicherung für Arbeitsuchende grundsätzlich nicht. Das heißt,

  • Eltern werden vom Träger der Grundsicherung wegen der Zahlung von Arbeitslosengeld II an ihre volljährigen Kinder nicht zu Unterhaltszahlungen herangezogen;
  • volljährige Kinder, deren Eltern Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld erhalten, werden nicht zu Unterhaltszahlungen herangezogen.

Ausnahmen gelten aber:

  • für Unterhaltsansprüche minderjähriger Leistungsberechtigter und von Leistungsberechtigten, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet und die Erstausbildung noch nicht abgeschlossen haben, gegenüber ihre Eltern sowie
  • wenn der erwerbsfähige Leistungsberechtigte den Unterhaltsanspruch selbst geltend macht,

Volljährige Jugendliche, deren Eltern Arbeitslosengeld II erhalten, werden nicht zu Unterhaltszahlungen herangezogen.

Ein Unterhaltsrückgriff ist im Übrigen grundsätzlich möglich

  • gegenüber dem von der oder dem Leistungsberechtigten geschiedenen oder getrennt lebenden Ehegatten und
  • wegen des Unterhaltsanspruchs der Mutter aus Anlass der Geburt.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales