Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Beamtenversorgung

Die Beamtenversorgung ist eine Altersversorgung, welche nur an Beamte, Richter, Soldaten und andere Personen, die in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen, geleistet wird. Die Beamtenversorgung, beruht auf der verfassungsrechtlich vorgeschriebenen Alimentationsverpflichtung des Dienstherrn und vereint die beitragsbezogene Grundabsicherung durch die gesetzliche Rentenversicherung und eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge.

Im nachfolgendem Beitrag werden wir uns den Bundesbeamten widmen. Informationen über die Sonderregelungen zu anderen Personengruppen in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis auch auf Länderebene erteilen die zuständigen Dienstbehörden.

Ruhestand auf Antrag mit Vollendung des 63. Lebensjahres

Beamtinnen und Beamte, die das 63. Lebensjahr vollendet haben, können auf Antrag in den Ruhestand versetzt werden.

Diese Antragsaltersgrenze von 63 Jahren wird nicht angehoben. Doch aufgrund der Anhebung der Regelaltersgrenze von 65 auf 67 Jahren, erhöhen sich die Pensionsabschläge pro Jahr des vorzeitigen Ausscheidens. Bei einem Abschlag in Höhe von 0,3 Prozent pro Kalendermonat des vorzeitigen Ausscheidens, bedeutet das bei Versetzung in den Ruhestand mit 63 Jahren ein Abschlag in Höhe von bis zu 14,4 Prozent (maximal 4 Jahre x 3,6 Prozent)

Besonderheit bei 45 Jahre versorgungsrechtliche Zeiten

Beamtinnen und Beamte können ohne Versorgungsabschläge vorzeitig auf Antrag in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie zum Zeitpunkt des Ruhestandseintritts das 65. Lebensjahr vollendet und mindestens 45 Jahre mit versorgungsrechtlich relevanten Zeiten zurückgelegt haben.

Besonderheiten für vor dem 01.01.1950 geborene Beamtinnen/Beamten

Für Beamtinnen/Beamten, die vor dem 01. Januar 1949 geboren sind, können auf Antrag mit Vollendung des 65. Lebensjahres ohne Hinnahme von Versorgungsabschlägen in den Ruhestand versetzt werden.

Für Beamtinnen/Beamten, die im Jahr 1949 geboren sind, erfolgt eine stufenweise Anhebung des für die Anwendung der Abschlagsregelung als Regelaltersgrenze geltenden Lebensalters.

Tabelle: Altersgrenze für zwischen den 31.12.1948 bis 31.12.1949 geborenen Beamtinnen/Beamten:

Geburtsdatum bisJahr (Lebensalter)Monat (Lebensalter)
31. Januar 1949651
28. Februar 1949652
31. Dezember 1949653

Besonderheiten bei Altersteilzeit

Bei Beamtinnen/Beamten die auf Antrag wegen Vollendung des 63. Lebensjahres in den Ruhestand versetzt werden, vor dem 01. Januar 1955 geboren sind und denen Altersteilzeit bewilligt wurde, verbleibt als gesetzliche Altersgrenze die Vollendung des 65. Lebensjahres, so dass der Versorgungsabschlag maximal 10,8 Prozent betragen kann.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales